[Homepage] [Übersicht Konfessionen 1990-95]

Hans-Günter Marcieniec
Jägerstraße 1
D-36329 Romrod
Telefon: 06636-210
Internet: http://www.marcieniec.de



Konfessionen
Ausgewählte Prosa-Skizzen und Gedichte aus den Jahren 1990 - 95




Hymnos

Du Fremde -
und mir zutiefst doch Vertraute,
Du Tor zum Leben, der Zauber,
und - Tor ins Leben hinein.
Du Lust beim Übertritt -
und die Beklemmung,
die Angst:

immer auf höchstem Gefühl
der Schwindel vom Kern
des innersten Ich herauf,
die Benommenheit,
das spiralig schleichende Weh
und das überspielende Glück,
wenn der gleichgewichtige Stand
wieder erreicht ist -

Zauber des Weibs,
des ersten, des einzigen Menschen.
Rund und geschlossen in sich.
Gottheit der Fruchtbarkeit.
Des sich selbst genügenden Schlusses
in sich.

Aber es wollte den Kampf der Entfremdung,
sich selbst entgegen gesetzt sein.

Spaltete das Glied ab
und umhüllte es mit Gestalt.
Forderte
in Sehnsucht und Drang
und Suche und Kampf
sich heraus,
der Mann das Weib -
und sie ihn.

O laß mich die schwellenden Früchte
Deines Leibs
in zarten Händen bergen.
Wie strömt das Gefühlte in mich,
wie steigt das Glück mir ins Herz, zum Kopf,
wie heilig ist das Vertrauen
Deines spürbaren Wohlgefühls.
Ich will sie mit bebenden Lippen
anbeten. O Liebe -
nur halten und bergen und spüren,
die Deinen,
weil sie auch mein sind.

Was ist Deines Leibes Zauber,
und was Deines Wesens Zauber?
Du, die für den Eintritt ins Dasein
ein leibhaftiges Gleichnis bist.
Der Born dieses Daseins, hier,
zugleich jedoch der geglaubte Beweis
für den Übergang,
Ende wie Anfang,
von einem Leben ins andre.

An dem Tore,
durch das solches geschieht,
laß mich ruhn, geschlossenen Augs,
und atmen den süßen Duft Deines Geschlechts,
der mich berauscht, übermannt.
An diesem Geschöpf der Endlichkeit,
das in der Blüte das Andre,
die Möglichkeit
anderen Daseins verheißt.

Ich, ein Mann,
aus der Not der Beschränktheit
aufgeschwollen,
weil anders verzweifelnd
an seiner Kümmerlichkeit,
vor Dir, Du Weib,
ursprünglich einziger,
dann um mich eingeschränkter,
doch immer noch
der Vollkommenheit zugerundeter,
besserer Mensch.

(18.6.1992)

 


[Seitenanfang] [Homepage]