[Homepage] [Übersicht Gedichte 1948-50]

Hans-Günter Marcieniec
Jägerstraße 1
D-36329 Romrod
Telefon: 06636-210
Internet: http://www.marcieniec.de



Gedichte (1948 - 1950) - Eine Auswahl




März

Ich trete ans Fenster :
wärmendes Wohlsein
kost mir im Blute,
tanzende Sonne verschüttet ihr Licht.

Über den fernen blauenden Bergen,
über den sehnenden, dehnenden Saaten,
über der abgetragenen Gelbheit
zitternder Wiesen - liegt es wie Duft.

Duft, nicht zu sehen,
dem Auge nur fühlbar -
Duft, nicht zu sehen,
so fein und so zart -
aber ich schmeck‘ ihn,
ich koste ihn - selig,
in dem Genusse fühlenden Ahnens
schließ ich die Lider
und sage : Es wird !

Sieh doch die Bäume !
Was sagst Du : die kahlen ?!
Fühle doch nach mit
den nervigen weichen
Lippen der Augen,
fühle doch nach !

Fühlst Du nicht auch
den schöpfenden Schleier,
braust Dir nicht auch
in Säften der Baum ?

Und ich sehe die schwingenden Vögel,
schwingend in schwingenden
Lüften sich wiegen -
das ist die Starre des Eises
nicht länger,
das ist gelöste, fließende Weite -
so sag' ich wieder beseligt : Es wird !

 


[Seitenanfang] [Homepage]